Karagöz, der nicht gerne Bücher liest

In unserem Stück „Karagöz, der nicht gerne liest“ haben wir versucht, Kindern die Bedeutung des Lesens von Büchern zu erklären. Wir wollen die Idee vermitteln, dass „jedes Buch eine Reise ist“.

Karagöz ist aufgrund seiner Faulheit und seines Leseverbots nicht mehr in der Lage, das Haus zu verlassen. Sein Freund Hacivat rät ihm, wenigstens mit Büchern auf eine Traumreise zu gehen und schenkt ihm ein Buch über einige Feste in der Welt.

Karagöz ist zunächst nicht begeistert von diesem Geschenk, aber dann beginnt er, das Buch zu lesen. Mit seiner Lektüre beginnt das Abenteuer. Wie in einem Traum besucht er in seinen Gedanken Feste. Er reist nach Indien, China, in die Wüste Sahara und nach Spanien.

Überall, wo er hinkommt, passieren Karagöz interessante und lustige Dinge. Das Publikum wird Zeuge seines Abenteuers.

Finanzielle Unterstützung durch das NRW-Soforthife-Stipendienprogramm für das Stück "Karagöz, der keine Bücher lesen mag".

Für unser neues Stück ‚Karagöz, der keine Bücher lesen mag‘ haben wir eine finanzielle Unterstützung von der NRW Corona Sofort Hilfe des Bundes erhalten. Wir hatten uns um einen Zuschuss beworben, um Künstler zu unterstützen, die aufgrund von Corona ihre Arbeit nicht machen können. Mit dem erhaltenen Geld konnten wir die notwendige technische Ausstattung für unser Stück kaufen. Vielen Dank an die NRW-Soforthilfe!